Donnerstag, 3. Februar 2011

Happy Handtasche für alle!

Ich hab schon von so vielen Anleitungen und Tutorials profitiert, dass ich auch mal eine eigene einstellen wollte, und zwar für eine Handtasche, die ich selber entworfen hab. Ein bisschen Erfahrung braucht man für diese Tasche schon, aber nicht viel, versprochen.
Dieses Tutorial ist nur für den persönlichen Gebrauch gedacht. Handtaschen nach dieser Vorlage dürfen nicht verkauft werden, die Fotos nur nach Rücksprache genutzt werden.

Das sind die Stoffe, die ich benutzt hab. Danke, Mama, für die alte blaue Tischdecke ;o)



1. Zuschneiden

Ich habe feste Dekostoffe genommen, so dass ich keine verstärkende Einlage einbügeln musste. Wer einen leichten Baumwollstoff nimmt, sollte das aber tun. Man braucht insgesamt 10 Teile, eine Innentassche ist optional

4x Passe aus Stoff B 32cm x 10cm
2x Körper aus Stoff A 30cm x 40cm
2x Körper für Futter aus Stoff B 30cm x 40cm
2x Henkel aus Stoff B 8cm x 65cm (die Henkel werden 1/4 so breit, wie man sie schneidet, hier also 2cm. Wenn der Stoff nicht sehr fest ist, sollte man auch die Henkel mit Vlieseline verstärken)
1x Innentasche (optional) ca. 20cm x 15cm - hier kann man ausprobieren, welche Größe einem persönlich zusagt.

Ich bin ein großer Fan von Schablonen, dann kann man die Handtasche schnell mehrmals machen. Und das muss man meistens auch, wenn man viel damit rumläuft...weil Kollegen, Freunde oder Schwestern manchmal auch eine haben wollen :o) Bitte nie mit der Stoffschere zuschneiden, die wird stumpf davon!


Ich lege die Schablone auf den einmal gefalteten Stoff, dann muss man weniger schneiden. Entweder zeichnet man die Umrisse auf, oder man benutzt einen Rollschneider auf der Schneidematte, das ist was für Faule, also für mich.


Da ich Stoff B für alle 4 Stücke der Passe nehme, hab ich hier den Stoff sogar 2x gefaltet, so muss ich nur 1x schneiden und hab den Teil erledigt (ja, faul ist ein bisschen mein Thema ;o) )

Wenn alles zugeschnitten ist, sollte man diese 10 Teile haben:






2. Station: Bügelbrett.

Ich bügel zuerst die Henkel, die nerven mich am meisten. Also, einmal der ganzen Länge nach in der Mitte falten und schön fest bügeln:


Auseinanderklappen, und jetzt wieder der ganzen Länge nach eine Seite zur Bügelfalte hinbügeln.


Die andere Seite ebenfalls zur Bügelfalte hinbügeln. Dann beides zusammenklappen und zusammenbügeln, müsste so aussehen:






Das muss man mit beiden Henkeln machen. Jetzt müssten wir zwei 2cm breite Henkel haben, die noch genäht werden müssen. Ehrlich gesagt mache ich das erst später, wenn alle Teile fertig gebügelt sind, aber der Vollständigkeit halber tun wir mal so, als wär das jetzt dran. Ich fixiere die Henkel mit Stecknadeln und nähe mit grader Naht möglichst weit zum Rand hin einmal der Länge nach. Natürlich Anfang und Ende verriegeln. Dann die andere Seite...geht meistens leichter, weil das Ganze ja schon durch die erste Naht fixiert ist.




Und zurück zum Bügeltisch.

Jetzt lege ich die Passe auf's Bügelbrett und nehme mir einen "Körper". Der soll durch gelegte Falten jetzt von 40cm auf 32cm geschmälert werden, also zur Passe passen. Ich mache in jeden Körper 6 Falten, die ich einbügle und zusätzlich mit Stecknadeln fixiere. Mir gefällt es, wenn ich die linken drei nach links und die rechten drei nach rechts falte, man kann aber auch alle in eine Richtung falten. Die Falten sind nur 2-3mm breit. Man merkt schnell, wie breit man sie machen muss, damit der Körper genauso breit wie die Passe wird.









 Das wird mit allen 4 großen Teilen gemacht.


3. Nähen
Jetzt wird jeweils ein Körper an eine Passe genäht. Dafür legen wir beides rechts auf rechts aneinander. Ich löse dann der Reihe nach immer eine Stecknadel und stecke sie an der gleichen Stelle wieder neu ein, nehme aber diesmal den oberen Rand des Körpers mit. Hört sich kompliziert an, aber auf den Bildern wird es verständlicher. Wenn man die drei Stecknadeln von links nach rechts betrachtet, ist es rot - weiß - gelb. Die gelbe ist auf dem ersten Bild in der Falte. Im zweiten ist sie nach vorne gewandert und hält jetzt sowohl den Körper als auch die Falte (die rote sieht man nicht mehr). Das macht man mit allen Nadeln.





Jetzt wird das Ganze zusammengenäht:

 
Anschließend auseinanderklappen und auf der rechten "richtigen" Seite einmal knapp über der Naht absteppen:






Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um eine eventuelle Innentasche ins Futter zu nähen. Wie man Innentaschen näht, erkläre ich hier nicht, dafür gibt es schon zu viele Anleitungen. In aller Kürze nur: Rechteck rechts auf rechts bis auf Wendeöffnung zusammennähen, wenden, auf Futter annähen und dabei Wendeöffnung verschließen.



Jetzt sind es nur noch ein paar Schritte, das Schwierigste ist schon geschafft! Erst werden die zwei Teile der Außentassche rechts auf rechts aufeinandergelegt, mit Stecknadeln abgesteckt und zusammengenäht. Ich nehme immer die Breite meines Nähmaschinenfüßchens als Saumbreite.


Beim Futter machen wir es genauso. Dann bügeln wir beim Futter ein kleines Stück Aufbügelvlieseline als Verstärkung für den Magnetknopf auf (wenn man das nicht da hat, nicht schlimm, geht auch ohne). Dafür wird bei beiden Passen der gleiche Abstand gemessen und eine Markierung gemacht. Auf die wird das Stück Vlieseline gebügelt (aufpassen, ich hab schon ein Bügeleisen geschrottet, weil ich die klebriges Seite leider zum Bügeleisen und nicht zum Stoff hatte. Besser hält das ganze, wenn man es mit ein bißchen Wasser einsprüht): 



Durch diese beiden Stückchen wird jeweils ein Teil des Magnetknopfs gesteckt (man kann vorher mit dem Nahttrenner kleine Löcher in die Vlieseline und die Passe reißen) und mit einem Plättchen fixiert:




Jetzt die beiden Teile des Futters rechts auf rechts legen und ebenfalls zusammennähen. Wir haben jetzt zwei Beutelteile. Damit die Tasche eine Art Boden bekommt, also nicht einfach nur "platt" liegt, nähen wir jetzt noch etwas Raum ein. Dafür nehmen wir erst die Außentasche und nehmen uns die beiden unteren Ecken vor. Erst wird an den Enden die Naht schön platt auseinander gebügelt. Dann werden die Seiten- und die Unternaht genau aufeinander gelegt, dann mit dem Geodreieck 3cm abmessen und markieren:


Wo jetzt das Lineal liegt, einfach mit Kreide oder Kuli (bitte keiner, der auf die andere Seite des Stoffes durchgeht) eine Linie malen und über diese Linie nähen. Das gleiche mit der anderen Ecke machen. Und dann nochmal mit den beiden unteren Ecke der Futtertasche. Die abgenähten Dreiecke einfach abschneiden. Jetzt haben wir schon zwei ziemlich fertige Beutelteile:


4. Zusammenstecken, was zusammen gehört :o)

Jetzt lassen wir die Futtertasche auf links liegen, drehen die Außentasche auf rechts, und schieben letztere in erste :


Jetzt jede Menge Stecknadeln dazu geben und die Passe genau aufeinander rundrum zusammenstecken. Dabei werden die Henkel eingesteckt, ungefähr 3cm von den Außennähten: 




 Dann rundrum einmal zusammen nähen. Dabei eine Wendeöffnung lassen. Die sieht man hier im Bild oben zwischen den beiden roten Stecknadeln.

Wenn man zu den Henkeln kommt, ruhig mehrmals vor und zurück drübernähen, das hält besser.


Jetzt die Tasche durch die Wendeöffnung wenden (Überraschung...). Das ist mein Lieblingspart... ein bißchen, als würde die Tasche schlüpfen...


 
Jetzt die Futtertasche in die Außentasche stopfen und erstmal freuen, dass es fast fertig aussieht :o) Dann an der Wendeöffnung den Stoffrand nach innen umklappen und mit Stecknadeln fixieren:

 
Jetzt wird die ganze Tasche am oberen Rand einmal rundum abgesteppt, damit wird die Wendeöffnung automatisch verschlossen:


Tadaaaa! Fertig! Stolz sein :o)











Kommentare:

  1. Ui, danke, da werd ich jetzt mal auf Ausrangierte-Tischdecken-Suche gehen!
    Gute Fotos auch :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    deine Anleitungen sind echt klasse,
    die Tasche ist total super.
    MfG Creativemaman

    AntwortenLöschen
  3. Deine Anleitung ist einfach genial:-)) Ich habe mir unterschiedlich blau-weiß-gestreiften Stoff zugeschnitten und gesteckt und gleich geht es bei einer Tasse Tee gemütlich ans Nähen. Ganz lieben Dank sagt
    Kathriene von Backsbeern

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen